Twitter
Facebook
26.06.2016

Quarks & co. Programmbeschwerde

Sehr geehrte Frau Weitemeier,
hoch geschätzer Ranga Yogeshwar,
liebe Redaktion,

im Rahmen eurer Sendung habt ihr den Begriff Nigger verwendet. Dieser Begriff wird im allgemeinen Sprachgebrauch abwertend benutzt und auch so empfunden. Da ich selbst ein "Nigger" bin, fühle ich mich auch persönlich davon in meinen Gefühlen verletzt. Dementsprechend reiche ich eine Beschwerde gegen eure Sendung ein. Dies werde ich im Folgenden detailliert, aber kurzgefasst, erläutern:

"Verschwörungstheoretiker"


Obiger Einleitungssatz dient als Demonstration der Sache, um die Problematik über den Inhalt hinaus im Gefühl zu verdeutlichen. Bitte ersetzen Sie daher oben das Wort "Nigger" mit dem Wort "Verschwörungstheoretiker". Das Wort "Nigger" wird von Menschen dunkler Hautfarbe selbst verwendet - sehen es aber gleichzeitig als Beleidigung an, wenn sie von hellhäutigen Menschen so genannt werden. Dies trifft analog auch auf den Begriff Verschwörungstheoretiker zu. Ich selbst betrachte mich als Verschwörungstheoretiker, da dieser Begriff wie auch "Nigger" inhaltlich zutreffend ist. Aufgrund der Historie dieser Begriffe werden sie aber als beleidigend empfunden [1].

Die Beschwerde bezieht sich auf eure Sendung "Wahn oder Wahrheit? Was steckt hinter Verschwörungstheorien", welche am nächsten Dienstag, den 28.6.2016 ausgestrahlt werden wird. Da diese Sendung zum Zeitpunkt der Beschwerde noch nicht ausgestrahlt worden ist, kann sie sich nicht auf die inhaltliche Gesamtaussage beziehen. Im Rahmen der persönlichen Beschwerde verzichte ich aber explizit auf die Analyse der Sendung, da ich aktuell keinen Zweifel daran habe, dass dies eine gute Sendung werden wird, welche nicht nur allgemeinen qualitativen Ansprüchen, sondern auch meinen persönlichen Ansprüchen genügt. Meine Beschwerde richtet sich daher ausschließlich auf mehrere Beitrage auf Facebook zu diesem Thema, welche nicht nur mich persönlich, sondern auch viele andere verärgert hat. Diese werde ich nun im Folgenden erläutern:


Wertende parteiische Facebook-Beiträge


1) Euer Beitrag auf Facebook vom 22.6.2016. Der Text zu dem gezeigten Sendungs-Ausschnitt lautete:
"Trump tut's ausgiebig, Brexit-Beführworter tun's auch: Bewusst Unwahrheiten verbreiten - und kaum einen stört's. [...]". Dieser Satz ist eine wertende und parteiische Position, da sie zwei Dinge suggeriert: Wenn Trump ausgiebig Unwahrheiten verbreitet, dann suggeriert dies, dass Cliton die Wahrheit spricht. Wenn die Brexit-Beführworter bewusst Unwahrheiten verbreiten, dann suggeriert dies, dass die Brexit-Gegner die Wahrheit sprechen. Folglich sollte man lieber Clinton wählen, und gegen den Brexit stimmen, anstatt den Lügnern zu folgen. Dies ist keine logisch-inhaltliche Schlussfolgerung, sondern eine psychologische. Diese menschliche Schwäche ist im weiteren Sinn Teil der beworbenen Sendung. Würde ich die Sendung nicht kennen, und schätzen, müsste ich nun überprüfen, ob Quarks & co. eine Satiresendung ist. Nach mehreren Beschwerden in den Kommentaren auf Facebook, wurde nach einer ersten Trotzreaktion von eurer Redaktion der mehrfach genannte Vorschlag, man möge doch Clinton und die Brexit-Gegner auf gleicher Ebene nennen, umgesetzt.
Bei dieser Beschwerde ist es mir sehr wichtig festzuhalten, dass ich ganz klar gegen Trump bin, und hoffe, dass er nicht Präsident wird. Zum Brexit möchte ich mich weder pro, noch contra positionieren, da ich mich mit der Thematik zu wenig beschäftigt habe. Ich beschwere mich daher nicht, weil mir eure Suggestion nicht gefällt, sondern weil ich grundsätzlich ein Problem mit unterschwelliger Suggestion habe.

2) Euer Beitrag auf Facebook vom 24.6.2015. Der Text zu dem gezeigten Sendungs-Ausschnitt lautet:
"An Verschwörungstheorien glauben nur Spinner? Von wegen! Es ist leicht, Menschen an der Wahrheit zweifeln zu lassen. Erstaunlich leicht". Hier wird suggeriert, dass es eine Wahrheit gibt, dass die Darstellung im Beitrag der Wahrheit entspricht [3], und dass jeder, der diese Wahrheit in Frage stellt, leichtgläubig ist - als gäbe es eine Religion der Wahrheit, und jeder Zweifel ist Blasphemie.
Selbstverständlich gilt auch hier wieder, dass die hier kritisierte Äußerung inhaltlich nicht zu bemängeln ist - nein, sie ist sogar inhaltlich löblich! So wird doch inhaltlich gesagt, dass Verschwörungstheoretiker nicht unbedingt Spinner sind. An der psychologischen Suggestion, wie es auch im weiteren Sinne Thema der Sendung ist, ändert dies jedoch (leider) nichts. Wer möchte denn schon mit jemanden befreundet sein, der an der Wahrheit zweifelt? Wer möchte schon mit Spinnern assoziiert werden? Auch wenn nicht explizit genannt, so wird psychologisch suggeriert, dass man als bodenständiger Mensch sehr leicht auf Verschwörungstheorien reinfällt, und damit als Spinner assoziiert wird. Lass dich lieber gar nicht auf so etwas ein, sonst wirkst du noch wie ein Spinner!

Unbewusste unterschwellige Suggestion


Anlehnend an diesen beiden Beispielen erhebe ich daher den Vorwurf, dass ihr in euren Facebook Beiträgen entweder bewusst, oder unbewusst eine (diffamierend) wertende und parteiische Position einnehmt. Diesen Eindruck teile ich mit vielen anderen unterschiedlichster Bevölkerungsgruppen [4]. Ich persönlich halte es für sehr unwahrscheinlich, dass die hier vorgeworfene unterschwellige Suggestion bewusst stattfindet, da ich durch viele Beiträge und Interviews von Ranga Yogeshwar ein hohes Vertrauen in seine neutrale, objektive und wissenschaftliche Arbeitsweise habe, und er es erkennen würde, wenn jemand aus eurer Redaktion bewusst eine politische Agenda verfolgt [5]. Ich vermute daher, dass sich eure Multimedia-Redakteurin Frau Weitemeier der Problematik schlicht nicht bewusst ist, da ihre(?) Kommentare zu den Facebook-Beiträgen auf ein grundsätzliches Unverständnis der Kritik schließen lassen. Meine folgenden abstrakteren Ausführungen dienen daher zuvorderst dem Zweck eurer Selbstreflektion und zur Erweiterung eures Horizonts [6].

Von Lügenpresse zu Angriffskriegen


Würde man die beiden oben herausgearbeiteten Kritiken isoliert betrachten, so entstünde der Eindruck, ich wäre kleinkariert. Mir ist die Beschwerde aber dennoch wichtig, da ich sie als sehr gute Beispiele für ein größeres medial-gesellschaftliches Problem sehe, welches auch mit dem populistischen Begriff der "Lügenpresse" [7] zusammenhängt. Man verzeihe mir daher die ausschweifend-abstrakten Erläuterungen. Ich halte sie aber im Sinne des Friedens für sehr wichtig:
Obschon die pauschale Verurteilung der öffentlich-rechtlichen und privaten Medien als Lügenpresse inhaltlich nicht standhält, so trifft der subjektive Eindruck, dennoch zu. Dabei spielt es keine Rolle, ob dahinter eine Verschwörung steckt, oder nicht. Das Gefühl breiter Gesellschaftsschichten, dass man von den Medien seit Jahrzehnten im Gesamteindruck belogen wird, lässt sich an sehr vielen Beispielen belegen. Besonders deutlich wird dies vor allem im Zusammenhang mit der wertenden, spekulativen, und parteiischen Berichterstattung über die Konflikte in der Ukraine und in Syrien - insbesondere über die Tagesschau. Der Eindruck der systematischen Russland-Hetze ist dabei nur einer der schlimmsten medialen Vergehen, welche über eine Kriegsgefahr meine persönliche körperliche Unversehrtheit gefährdet. Als Werkzeug wird die Verbreitung von Verschwörungstheorien genutzt, welche jedoch im Kanon der Medien als die Wahrheit dargestellt werden. Einige solche medial verbreiteten Verschwörungstheorien, suggeriert als die Wahrheit, und als eine Lüge entlarvt, wären: Tonkin-Zwischenfall, Brutkastenlüge, Irak-Massenvernichtungswaffen, aber auch "Kleinigkeiten" wie der vermeintliche Einmarsch Putins in der Ukraine [8] und sowjetische/russische U-Boote in schwedischen Gewässern. Über mehrere Jahre wird medial ein Feindbild generiert (Saddam Hussein, Putin, Gaddafi) um völkerrechtswidrige Angriffskriege zu führen, in dem man sich einer ähnlichen Methode bedient, wie sie in eurer Sendung "Wahn oder Wahrheit? Was steckt hinter Verschwörungstheorien" behandelt wird: Man säht Zweifel an der Friedlichkeit eines Staatsoberhauptes, und füttert diese über mehrere Jahre wiederholende Verschwörungstheorien. Dieser Zweifel manifestiert sich dann so stark, dass aus dem Zweifel nicht nur eine veröffentlichte Wahrheit entsteht, sondern ein "major consens" - die allgemein akzeptierte Wahrheit [9]. Wer dieser Wahrheit widerspricht, wird dann als "Verschwörungstheoretiker" diffamiert. Die Medien dienen daher als moderner Nachfolger der Katholischen Inquisition demselben altbekannten Zweck: Ligitimation von Angriffskriegen.

Die rekursive Rückkoplung der akzeptierten Wahrheit


Nach meiner "Wahrheit" [9] passiert in eurer Redaktion folgendes: Es gibt sehr kleine Interessensgruppen, die bewusst Propaganda für ihre Ziele betreiben. Als Beispiel dient hier die Rüstungsindustrie. Die Rüstungsindustrie besitzt daher konsequent über Beteiligungen einen wesentlichen Teil der Medien. Folglich macht man in der Tendenz durch sehr geringe Einflussnahme die bessere Karriere, wenn man (korrekte) Berichte verfasst, die den "Feind" schlecht da stehen lassen. Dies erkennen die Redakteure unbewusst(!), und werden dahingehend automatisch entweder in der "Wahrheit" konditioniert, und/oder gesellschaftlich selektiert - z.B. in dem man investigativen Journalismus als Verschwörungstheoretiker brandmarkt, und/oder ihnen das Geld entzieht, und/oder sie gesellschaftlich ausgrenzt [10]. Die seltenen Exemplare, die sich keinerlei Fehler erlauben, werden einfach in der Breite ignoriert. Dies ist z.B. bei Noam Chomsky der Fall, und mit Einschränkungen bei Peter Scholl-Latour.
In der Folge bleiben in der Tendenz Personen mit einem Weltbild in den Medien übrig, welche z.B. den Interessen der Rüstungsindustrie dienen. Diese Tendenz wiederum hat eine rekursive Rückkopplung auf die gleiche Tendenz, da die Personen ja selbst neben ihrem Beruf als Journalisten ja auch private Konsumenten eben der gleichen "tendenziösen" Medien sind, und sich somit ihr Weltbild prägt, welches sie unbewusst (oder bewusst) im Rahmen ihres Berufes weitertragen.

Das Immunsystem der Demokratie zerfällt


Ich befürchte ganz konkret, dass genau dies bei eurer Multimedia-Redaktion passiert ist. Ich hoffe, ich konnte euch zeigen, welch große Macht und damit einhergehend Verantwortung ihr tragt. Die Frage von Krieg und Frieden ist dabei nur der ultimative Höhepunkt dieser Systematik. Sie existiert natürlich mit dem gleichen Prinzip auch bei rein wirtschaftlichen Interessen - sei es die alternative Bankenrettung, die "Rettung Griechenlands", Freihandelsabkommen [11], RFID-Chips oder die Bargeldabschaffung. Bezugnehmend auf meinen Beruf eines Software Architekten betrachte ich diese Problematik im übertragenen Sinne als einen "Hack" der Demokratie, da man hier mit einem geringem Aufwand Kapitalinteressen verfolgen kann, in dem man die Demokratie aktiv an ihren Schwachstellen unterläuft. Das Immunsystem, die Medien, steht vor dem Kollaps, was sich gerade lautstark durch die "Lügenpresse"-Schreihälse äußert. Sie mündet in immer brutalere Ausschreitungen am Rande von Europa, sowie Massenproteste im Kern von Europa (Paris, Madrid...), aber auch in Deutschland z.B. über die AfD, und deren militaristischen Kontrahenten der Antifa.
Gerade weil ich den Gesamteindruck eures Magazins, aber auch konkret in dieser Sendung als sehr positive einschätze, ist es mir ein besonders wichtiges Anliegen euch auf diese Probleme hinzuweisen. Bei der Tagesschau dagegen ist mein Gesamteindruck bzgl. dieser Thematik sehr negativ. Es wäre mir daher ein Anliegen, wenn ihr diesen Themenkomplex weiter verfolgt, und die Bevölkerung entsprechend eures zwangsfinanzierten Auftrags aufklärt.

Ich verbleibe mit hoffnungsvollen Grüßen für den Frieden,
Sebastian Höcht
M.Sc. Informatik, Software-Architekt & IT-Projektmanager, 29 Jahre alt.



[1] Siehe Wikipedia: Verschwörungstheorie
[3] Proklamierte Wahrheit: Der gefundene Ausweis des Terroristen war reiner Zufall
[4] Meine gefühlte Wahrheit geschätzt durch die sprachliche Qualität der Kommentare zu euren Facebook Beiträgen
[5] Ranga Yogeshwar gehört zu meinen persönlichen Helden der (Geld-)Aufklärung: http://die-freie-denkfabrik.de/item/Helden-der-Geldaufklaerung
[6] Diese Redewendung wird auch häufig diffamierend verwendet. Ich verwende ihn hier ausdrücklich positiv
[7] Darüber könnte man doch auch mal eine Sendung machen? ;-)
[8] laut ARD ein "Übersetzungsfehler"
[9] Siehe z.B. "Es gibt mehrere Wahrheiten" von Horst Lünung (YouTube)
[10] Siehe z.B. Gaby Weber, Daniele Ganser, Ken Jebsen
[11] Ja, es gibt in den öffentlich-rechtlichen Medien massive Kritik an TTIP. Bitte beachtet unbedingt, dass ich hier kein schwarz/weiß Bild male! Die Medien sind nur ein rekursives Abbild der Gesellschaft. "Minimalinvasive" Eingriffe ermöglichen jedoch durch rekursive Rückkopplung einen "Butterfly Effekt".
38 ms